WER IST "STADTMARKETING F├ťR WETTER E.V."?

Der Verein Stadtmarketing f├╝r Wetter e.V. setzt sich seit vielen Jahren (1995) f├╝r die Pr├Ąsentation des Standortes Wetter und die gezielte Imagepflege sowie f├╝r die Verbesserung der Attraktivit├Ąt der Stadt Wetter (Ruhr) gegen├╝ber B├╝rgern der Stadt Wetter (Ruhr), B├╝rgern des Umlandes, ans├Ąssigen sowie ansiedlungswilligen Unternehmen ein. Der Verein will hierzu durch ideelle, sachliche und/oder finanzielle Unterst├╝tzung geeigneter Veranstaltungen im kulturellen, sportlichen, wirtschaftlichen, sozialen und/oder ├Âkologischen Bereich beitragen. Der Verein kann auch sonstige zur Erreichung des Vereinszweckes geeignet erscheinende Ma├čnahmen durchf├╝hren (z. B. Planungs- und Arbeitshilfen, Ver├Âffentlichungen und ├Ąhnliche Leistungen).

KONTAKTINFORMATIONEN

Stadtteil Esborn

Esborn ist ein l├Ąndlicher Stadtteil von Wetter. Zu Esborn geh├Âren auch der Ortsteil und Siedlungsschwerpunkt Albringhausen mit der Gemeinschaftsgrundschule Esborn, die alte Bauerschaft Vo├čh├Âfen und die Hofstelle Sackern.

In der Denkmalliste von Wetter sind sechs Bauwerke eingetragen, die sich auf Esborner Gebiet befinden: zwei Trafostationen, zwei Bauernh├Âfe, ein Fachwerkhaus und ein Bruchsteinhaus der ehemaligen Zeche Trappe.

Geographie

Der Stadtteil entspricht der Gemarkung 1346 Esborn, die eine Fl├Ąche von rund 9,97 km2 umfasst. Esborn liegt im Westen von Wetter und ist umgeben ÔÇô von Norden ausgehend im Uhrzeigersinn ÔÇô von den Wetteraner Gemarkungen Wengern und Grundsch├Âttel (Stadtteil Volmarstein), der Gevelsberger Gemarkung Silschede, der Sprockh├Âveler Gemarkung Hiddinghausen und der Wittener Gemarkung Vormholz.

Der h├Âchste Punkt in der Gemarkung ist die Anh├Âhe Am H├╝lsey (253 m ├╝. NN); der n├Ârdlich von Vo├čh├Âfen liegende H├Âstreichberg (243 m ├╝. NN) geh├Ârt ebenfalls zu Esborn. Die beiden mit jeweils 112 m ├╝. NN tiefsten Punkte befinden sich an den Bachbetten von Elbsche und Schmalenbecke.

An der Stadtgrenze zu Witten geh├Ârt ein Teil des gemeinde├╝bergreifenden Naturschutzgebiets Elbschebach Witten Bommerholz zur Gemarkung. Weite Teile von Esborn liegen au├čerdem in den beiden Landschaftsschutzgebieten "Bommerholz, Elbschebach, B├Âllberg, Brunsberg" und "Brasberg, H├Âstreichberg, Nockenbach, Elbsche, Teimbecke, Lindenbecke, Stollenbach, Schlebuscher Berg".

Geschichte

Der heutige Ortsname Esborn geht zur├╝ck auf die beiden Wortbestandteile ever (mittelniederdeutsch f├╝r Eber) und -berg (alts├Ąchsisch bzw. mittelniederdeutsch f├╝r Berg). Fr├╝he Nennungen des Ortes lauten u.a. Eversberige (1291/92), Eversberg (1306), Eversbern (1323), Eversbergen (1336/37), Eversberger burschop (1486) und Esberer Baurschafft (1705).

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Elbschetalbahn gebaut und in Esborn wurde der Bahnhof Albringhausen errichtet. Die Strecke wurde Anfang der 1980er Jahre stillgelegt.

Bis 1969 war Esborn eine dem Amt Volmarstein zugeh├Ârige Gemeinde. Am 1. Januar 1970 erfolgte die Eingemeindung in die Stadt Wetter (Ruhr) durch das Gesetz zur Neugliederung des Ennepe-Ruhr-Kreises; das Amt Volmarstein wurde aufgel├Âst.

2 Unterkategorien

Bildergalerie (37)

Diese Bildergalerie hat sich im Jahr 2016 mit Eindr├╝cken rund um das Thema Stadtteil Esborn entwickelt. Wir laden Sie herzlich zum St├Âbern ein. Klicken Sie auf ein Bild, um in den Galerie-Modus zu wechseln. Falls Sie selbst ambitionierter Fotograf sind, so w├╝rden wir uns freuen, wenn Sie diese Sammlung durch die Bereitstellung Ihrer Aufnahme bereichern w├╝rden.