WER IST "STADTMARKETING F├ťR WETTER E.V."?

Der Verein Stadtmarketing f├╝r Wetter e.V. setzt sich seit vielen Jahren (1995) f├╝r die Pr├Ąsentation des Standortes Wetter und die gezielte Imagepflege sowie f├╝r die Verbesserung der Attraktivit├Ąt der Stadt Wetter (Ruhr) gegen├╝ber B├╝rgern der Stadt Wetter (Ruhr), B├╝rgern des Umlandes, ans├Ąssigen sowie ansiedlungswilligen Unternehmen ein. Der Verein will hierzu durch ideelle, sachliche und/oder finanzielle Unterst├╝tzung geeigneter Veranstaltungen im kulturellen, sportlichen, wirtschaftlichen, sozialen und/oder ├Âkologischen Bereich beitragen. Der Verein kann auch sonstige zur Erreichung des Vereinszweckes geeignet erscheinende Ma├čnahmen durchf├╝hren (z. B. Planungs- und Arbeitshilfen, Ver├Âffentlichungen und ├Ąhnliche Leistungen).

KONTAKTINFORMATIONEN

Elbschebachrunde

Rundweg:

Daten:

Streckenbeschreibung:

Die Strecke, f├╝r die wir ca. 4-5 Stunden einplanen, verl├Ąuft gr├Â├čtenteils auf befestigten Wegen, kleinen verkehrsarmen Landstra├čen, Wald- und Feldwegen. Ein st├Ąndiges Auf und Ab erfordert mittlere Kondition (etwa 400 m bergauf und bergab).

Die Elbschebachrunde verbindet das untere mit dem oberen Elbschebachtal. Die Elbsche ist ein Nebenfluss der Ruhr. Sie entspringt "im Langenbruch" in Albringhausen, einem Ortsteil von Wetter und m├╝ndet nach etwa 7,5 km L├Ąnge in Wetter-Wengern in die Ruhr. Streckenweise bildet sie die Grenze zwischen den beiden St├Ądten Wetter und Witten. Das Elbschebachtal zwischen Albringhausen und Wengern ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Elbschebachrunde

Wir starten vom ehemaligen  Bahnhof Albringhausen der Elbschetalbahn. Dieser Abschnitt der fr├╝heren Bahnlinie von Witten nach Schwelm wurde bereits in den 1980er Jahren stillgelegt. Quer hinter dem ehemaligen Bahnhof lag einst die Zeche Neuw├╝lfingsburg (auch Zeche Albringhausen genannt). Diese Zeche war die letzte aktive Zeche im Stadtgebiet von Wetter und bis 1967 in Betrieb. Heute ist davon nur noch das Kauengeb├Ąude erhalten, das der angrenzenden Firma Naturstein Zentrum Ruhr GmbH (vormals ans├Ąssig W. K├╝lpmann) als B├╝rogeb├Ąude dient.

Weiter geht es s├╝dw├Ąrts steil bergauf. Wir queren am Hax die Gehrenbecke und spazieren ├╝ber die  Wacholderstra├če in den Langenbruch, dem Quellgebiet der Elbsche. Je h├Âher man kommt, desto sch├Âner werden die Ausblicke ins Wandergebiet Ennepe-Ruhr-Tal. Zahlreiche B├Ąnke am Wegesrand laden zur Rast ein. Die alte Jugendherberge Esborn und die als Naturdenkmal gesch├╝tzte Ilex-Hecke liegen rechter Hand auf unserem Weg zum ├╝ber 200 Jahre alten  Hof Sackern.

Auf kurvenreicher Stra├če folgt der Anstieg Richtung  Sportplatz B├Âllberg, den wir links liegen lassen. Auf ruhiger kleiner Stra├če mit grandiosen Ausblicken geht es am  Frauenheim Wengern (mit Hofladen) vorbei. Nach gut 200 m biegen wir rechts auf das Str├Ą├čchen  Am Meseb├╝schken, bis wir kurz vor dessen Ende rechts auf einen schmalen Pfad abbiegen, der nach ca. 460 m auf die  Schmiedestra├če (L 527) f├╝hrt.

Auf der Schmiedestra├če gehen wir nur ein kurzes St├╝ck rechts aufw├Ąrts und biegen links unmittelbar hinter der Haus Nr. 11 in die Stra├če  Im K├╝hlen Grunde ab. Nun steigt das Str├Ą├čchen steil an; ca. 700 m aufw├Ąrts, bis wir an ein  Geh├Âft auf den Ruhrh├Âhenweg sto├čen. Hier hat man einen sch├Ânen Blick ├╝ber das Ruhrtal auf die Ausl├Ąufer des Ardaygebirges und auf den Hauptort Wetter. ├ťber den Ruhrh├Âhenweg geht es zum  Brasberg und an dessen Flanke auf angenehmen Waldwegen nach Wengern zum  Davidis-Platz, benannt nach Henriette Davidis, der ber├╝hmtesten Kochbuchautorin Deutschlands (geboren 1801 in Wetter-Wengern). Vom Davidisplatz (Dorfplatz), dem historischen Dorfkern Wengerns, geht es ein paar Meter entlang der Trienendorfer Stra├če. Wir biegen rechts in den  Henriette-Davidis-Weg ab und unterqueren beim Geburtshaus der bekannten K├Âchin die stillgelegte Bahnlinie zwischen Gevelsberg und Wengern. Wir wandern weiter am Henriette-Davidis Gedenkstein und dem Dorffriedhof vorbei den Berg hinauf. In einem Wohngebiet treffen wir wieder auf die Trienendorfer Stra├če, folgen dieser wenige Meter weiter rechts bergauf und biegen nach links in die  Tulpenstra├če ein. Am Ende der Tulpenstra├če zweigt der Weg wieder nach links ab und f├╝hrt ├╝ber einen Feldweg namens Lilienweg hinab in das Elbschebachtal. Dort treffen wir auf den Weg  Pastoratsbusch, dem wir in Richtung Wengern zur Wengener M├╝hle folgen. Der Bach wird ├╝berquert und die Trasse der stillgelegten Bahnlinie zwischen Wetter und Gevelsberg wird in einem  Tunnel unterquert. Unmittelbar hinter dem Tunnel wendet sich der Weg nach rechts und f├╝hrt auf angenehmen Waldwegen hoch zum  Naturfreundehaus Eggeklause. Von dort geht es abw├Ąrts zur unteren  Ratelbecke, dem  Angelpark Elbschetal. Wir folgen der kleinen Stra├če s├╝dw├Ąrts, die uns zur├╝ck zum ehemaligen  Bahnhof Albringhausen bringt.

Neuigkeiten mit einem Bezug zu "Elbschebachrunde"

Bildergalerie (1)

Diese Bildergalerie hat sich im Jahr 2017 mit Eindr├╝cken rund um das Thema Elbschebachrunde entwickelt. Wir laden Sie herzlich zum St├Âbern ein. Klicken Sie auf ein Bild, um in den Galerie-Modus zu wechseln. Falls Sie selbst ambitionierter Fotograf sind, so w├╝rden wir uns freuen, wenn Sie diese Sammlung durch die Bereitstellung Ihrer Aufnahme bereichern w├╝rden.